Informationen und Hilfestellung beim Nichtraucher werden

Passivrauch kann Fettlebererkrankungen verursachen

Passives Einatmen von Zigarettenrauch kann auch bei Nichtalkoholikern zur Fettleber führen. Davor warnen Zellbiologen der University of California, Riverside in der Zeitschrift Journal of Hepatology. Sie untersuchten Mäuse, die man ein Jahr lang im Labor Zigarettenrauch ausgesetzt hatte. Veränderungen im Körper der Tierchen ließen sich auch in der Leber feststellen. Diese wies einen hohen Fettanteil auf, der eindeutig auf die Krankheit der nichtalkoholischen Fettleber schließen ließ. Diese kann ernsthafte Folgen bis hin zum Funktionsverlust der Leber nach sich ziehen.

Gene und Lungenkrebs – ein Zusammenhang?

Dass Krebs und Rauchen im Zusammenhang stehen, ist schon lange bekannt. Nun haben Forscher heraus gefunden, dass auch bestimmte Gene, ihre Hand im Spiel haben. So gibt es drei verschiedene DNA Bereiche, die unterschiedliche Krebsarten erzeugen können. Dazu wurden einige gesunde Menschen und auch Patienten untersucht. Die DNA Vergleiche und die Informationen rund um diese Menschen, haben etwas unglaubliches ergeben. Die wirklichen Unterschiede, konnte man an den Chromosomen 15, 6 und 5 fest stellen.

Kaputte Leber durch Passivrauchen

Es gibt so viele vernünftige Menschen auf Erden, die weder Alkohol trinken und auch niemals eine Zigarette anfassen würden. Doch gerade für diese Personen, ist passiver Rauch, besonders gefährlich. In manchen Fällen, führt das Einatmen sogar zu einer Fettleber. Zellbiologen haben dies über ein Jahr lang erforscht. In einem speziellen Labor, wurde Zigarettenrauch freigegeben. Mäuse haben diesen eingeatmet und nach einer

Das Passivrauchen schadet Ihrer Gesundheit

Durch das Passivrauchen entstehen Atemwegs- und Herz-Kreislauferkrankungen, weshalb es auch als drittwichtigste vermeidbare Todesursache angesehen wird. In der Springer Facharztzeitschrift wurde diesbezüglich ein Artikel „Der Pneumologe" zu den gesundheitlichen Schäden durch das Passivrauchen herausgegeben.

Die Abhängigkeit des Rauchens

Das tägliche Rauchverhalten macht leider nicht nur körperlich, sondern durch das Nikotin auch psychisch abhängig. Deshalb stellt eine Entwöhnung vom Glimmstängel für viele Menschen eine echte Herausforderung dar.
Nikotin, welches hochgiftig und schon bei 60 Milligramm tödlich ist, kommt in einer Zigarette etwa zwischen 0,1 bis 0,4 Milligramm vor. Durch solch eine Dosis kann man bei Neuanfänger bereits mit Vergiftungserscheinungen rechnen. Die erste Zigarette löst bei vielen Menschen Herzrasen, Übelkeiten und Kopfschmerzen aus.

Tipps und Tricks für ehemalige Raucher

Für diejenigen, die sich das Rauchen abgewöhnen möchten oder dies bereits getan haben, haben wir auf dieser Site einige Tipps zusammen gestellt, die Ihnen den Verbleib im Nichtrauchertum etwas erleichtern sollen. Die Tipps enthalten auch Infos, wie Sie am besten aufhören und vor allem, wie Sie den Versuchungen des Rauchens aus dem Weg gehen können, damit Sie nicht rückfällig werden.

Tabakwerbung wirkt auf Kinder

Eine neuerliche Studie ergab, dass das Rauchen der Stars und Sternchen im Fernsehen Kinder und Jugendliche nicht unbeeindruckt lässt. Jugendliche identifizieren sich sehr oft mit Ihren Lieblingen aus dem TV und kopieren, um ihren Vorbildern möglichst gleich zu sein, jedes Detail und damit auch deren Handlungen und Laster wie das Rauchen oder deren Alkohol- und Drogenkonsum. Besonders das Rauchen schläg hier im Verhalten durch.

Die Regeneration nach der Entwöhnung

Der Körper erholt sich nach der letzten Zigarette spürbar schnell. Ex-Raucher spüren bereits nach wenigen Tagen erste positive gesundheitliche Veränderungen. Bis alle Körperfunktionen wieder normal reagieren können und sich der Stoffwechsel umgestellt hat dauert es je nach Länge und Intensität des damaligen Rauchverhaltens unterschiedlich lang.

Die Psyche und der Körper stellen sich um

Sollten man sich vorgenommen haben mit dem Rauchen endlich aufhören zu wollen, dann merkt man bereits in den ersten Tagen schon gesundheitliche Veränderungen. Einige Wochen dauert es bis sich der Stoffwechsel neu eingestellt hat. Leider kämpfen viele Menschen in dieser Zeit mit einer enormen Gewichtszunahme, was mit der Umstellung des Stoffwechsels zu tun hat. Trinken sie in der Zeit wenn möglich viel Wasser und Tee, damit Ihr Magen immer gefüllt ist. Zusätzlich sollte man sich ausreichend an der frischen Luft bewegen und sich bewusst und vitaminreich ernähren: Greifen Sie nicht zu Süßigkeiten oder Knabbereien, sondern essen Sie stattdessen viel Obst und Gemüse.

Die gesundheitlichen Folgen von Zigaretten

Der Konsum von nur einer Zigarette wird die Lebenserwartung um durchschnittlich fünf Minuten verkürzen. Allein in der BRD sterben jährlich 100.000 bis 140.000 Menschen an den Folgen des Rauchens. Sie sorgen damit für Volle Kassen bei der Tabakindustrie, riesige Steuereinnamen beim Staat und mindestens genau so große Mehrkosten im Gesundheitswesen.

Weitere Beiträge...