Informationen und Hilfestellung beim Nichtraucher werden

Irgendwann muss Schluss sein

Der Weg zum Nichtraucher ist wie die Besteigung eines hohen Bergs. Sehr steinig, schwer zu bewältigen und mit einer enormen Kraftaufwendung verbunden. Die ersten Meter sind einfach, doch dann kommt erst der richtige Aufstieg.

Die Methoden für Raucherentwöhnungen sind sehr unterschiedlich. In der Regel benötigt ein Raucher mehrere Anläufe um dies zu Meistern. Von 900.000 Rauchern die aufhören möchten, schaffen es nur ca. 90 000 tatsächlich. Dies sind gerade mal 10% . Doch es lohnt sich, der Zigarette Lebewohl zu sagen.

Nicht nur die Tatsache, dass man Geld spart, wenn man mit dem Rauchen aufhört, sondern man hört auch damit auf, seinen Körper zu vergiften, und man gewinnt Lebenszeit. Wer es nicht glauben möchte, kann es sich ja mal von unserem Raucherrechner ausgeben lassen. Sie werden sich wundern, was da für Zahlen rauskommen, wenn Sie ehrlich sind.

Wenn Sie mit dem Rauchen aufhören, bekommen Sie wieder zusätzliche Lebensqualität, Gesundheit und ein längeres Leben. Wenn das keine guten Argumente sind, was dann.

Die gesundheitlichen Aspekte wenn man aufhört sind enorm, so sinkt das Risiko von Krebs, Schlaganfällen und Herzinfarkten. Zudem verbessert sich der Geschmackssinn, das Sehvermögen und der Geruchssinn. Ebenso verringert man die Anfälligkeit für Infektionskrankheiten.

Um sich dies vor Augen zu führen, sollten man folgendes Beispiel mal auf sich wirken lassen: In der Schweiz sterben rund 8000 Menschen jährlich an den Folgen des Rauchens, im Gegensatz hierzu sterben nur circa 360 Menschen im Straßenverkehr.

Man sollte sich durchringen den Entschluss zu fassen und mit dem Rauchen aufzuhören. Denn wenn man alle Argumente für und wider Gegenrechnet, muss man zum Schluss kommen, das es sich einfach nicht lohnt, zu rauchn. Was sind denn schon ein paar Minuten Glücksgefühl im Gegensatz zu einem wesentlich längeren und gesünderen Leben ohne Atemnot, Gestank und Husten.

Wie man es macht, ist jedem selbst überlassen. Nikotinersatztherapien liegen nahe, sind aber in den wenigsten Fällen zielführend. Auch das Buch "Endlich Nichtraucher" von Herrn Carr habe ich gelesen, wobei ich zugeben muss, dass es mir ein Rätsel ist, wie dieses Werk einem helfen soll, das Rauchen aufzugeben.

Man kann es mit Akupunktur versuchen, aber die ist auch nicht jedermanns Sache, schliesslich kommen hierbei Nadeln zum Einsatz und nicht jeder möchte gepikst werden. Ähnlich sieht es mit Medikamenten aus. Wenn man sich die Beipackzettel der Tabletten, die einen bei der Entwöhnung unterstützen sollen anschaut kann man schnell das Gefühl bekommen, besser gleich in die Kiste zu hüpfen. Dann geht's wenigstens schnell...