Informationen und Hilfestellung beim Nichtraucher werden

Medikamente gegen die Sucht?

Das erste ist eher für die Leistungsfähigkeit bekannt,während Dopamin eher für den Genuss verantwortlich ist. Beim Raucher werden diese beiden Stoffe dank der Einnahme von Nikotin durch das Rauchen zusätzlich freigesetzt. Setzt er die Zigaretten ab, fehlen sie ihm. Es kann plötzlicher Heißhunger entstehen, die Konzentration kann nachlassen und ein Raucher kann während der Entwöhnungsphase bzw. wenn er nicht rauchen kann, sehr reizbar werden, es werden also die ersten Entzugserscheinungen bemerkbar. Das Medikament Zyban, enthält genau diese beiden Stoffe und ersetzt so zu sagen die Zigarette. Nebenwirkungen gibt es nur sehr wenige. Ab und zu kommen Schwindel, Ausschlag und Schlafstörungen vor. Meistens sind diese Symptome aber nur ganz am Anfang erkennbar. Eine Therapie mit Zyban dauert in etwa 9 Wochen. Man kann also wirklich ziemlich schnell erfolge verbuchen.

Wer mit dem Rauchen aufhören und keine Medikamente zu sich nehmen möchte, kann es mit einer Laseranwendung versuchen. Hierbei werden verschiedene Punkte am Körper, die mit dem Rauchen in Verbindung stehen sollen mit einem Softlaser stimuliert. Das soll es dem Raucher leichter machen, mit seinem Laster aufzuräumen und dauerhaft rauchfrei zu bleiben. Oft verspürt der Ex-Raucher keinerlei Entzugserscheinungen. Das macht die Raucherentwöhnung mit Laseranwendung sehr effektiv. Marktführer bei der Raucherentwöhnung mit Laser ist in Deutschland die Firma relief. Deutschlandweit gibt es über 40 relief-Filialen. Wenn Sie möchten, können Sie ihre relief Raucherentwöhnung gleich hier auf dieser Seite buchen: Füllen Sie einfach das Formular rechts aus. Weitere Informationen zur relief-Raucherentwöhnung finden sie hier.