Informationen und Hilfestellung beim Nichtraucher werden

News

Internationaler Vergleich: Die jüngsten Raucher hat Deutschland

An dieser Studie nehmen insgesamt 35 Staaten aus Nordamerika und Europa teil. Schüler und Schülerinnen im Alter zwischen 9 bis 17 Jahren werden zu ihrem allgemeinen Gesundheitsverhalten, auch zu ihrem Rauchverhalten, befragt. Die Studie findet alle vier Jahre unter der Schirmherrschaft der Weltgesundheitsorganisation statt.
Laut dieser Studie fängt ein Jugendlicher im Alter von 15 Jahren durchschnittlich mit 12,5 Jahren zu Rauchen an. Bei den Kindern im Alter von 9 bis 11-Jährigen rauchen hingegen „lediglich" 1,3 Prozent der männlichen Teilnehmer und 2,5 Prozent der weiblichen Teilnehmer. Der große Teil stößt mit dem 14'ten Lebensjahr zum Rauchkonsum über. Erschreckend ist, dass die deutschen Kids im internationalen Vergleich ganz vorne vertreten sind bzw. die Spitze bilden. 12,8 Prozent der Mädchen und sogar 13,5 Prozent der Jungen rauchen bereits regelmäßig ihre Zigaretten. Mit 15 Jahren steigen die Zahlen dann noch mal kräftig an: 27,6 Prozent der männlichen Teilnehmer und 35,8 Prozent der weiblichen Teilnehmer rauchen in diesem Alter.
Alarmierend ist auch, wie viele wenn Jugendliche mit 16 Jahren täglich Zigaretten konsumieren: fast 83 Prozent der 16-Jährigen Jugendlichen greifen jeden Tag mindestens ein mal zum Sargnagel. Aber auch mit bei den 19-Jährigen gehen diese Zahlen keineswegs zurück, sondern bleiben tedentiell konstant. Deshalb sollten besonders für jugendliche Raucher so früh wir nur irgend möglich Ausstiegchancen in Form von Raucher-Entwöhnungskursen angeboten werden.

Bei der Studie war der Unterschied zwischen weiblichen und männlichen Teilnehmern sehr auffällig. In Osteuropa rauchen Jungen wesentlich mehr als die Mädchen, während es in den westlichen Staaten genau anders herum war. Der Grund liegt möglicherweise darin, dass Jugendliche das Rauchen zumeist als Ausdruck des Erwachsenseins und Eigenständigkeit sehen und es mit Coolness und Erfahrung assotiieren. Auch die zunehmende Emanzipation der Frau scheint dazu bei zu tragen, dass auch immer mehr Frauen zum Glimmstängel greifen. Durch gezielte Zigarettenwerbung werden Mädchen und Frauen besonders angesprochen und somit zum Rauchen regelrecht verleitet.