Informationen und Hilfestellung beim Nichtraucher werden

Rauchen und Gesundheit

Gene und Lungenkrebs – ein Zusammenhang?

Dass Krebs und Rauchen im Zusammenhang stehen, ist schon lange bekannt. Nun haben Forscher heraus gefunden, dass auch bestimmte Gene, ihre Hand im Spiel haben. So gibt es drei verschiedene DNA Bereiche, die unterschiedliche Krebsarten erzeugen können. Dazu wurden einige gesunde Menschen und auch Patienten untersucht. Die DNA Vergleiche und die Informationen rund um diese Menschen, haben etwas unglaubliches ergeben. Die wirklichen Unterschiede, konnte man an den Chromosomen 15, 6 und 5 fest stellen.

Menschen die an Adenokarzinomen erkrankten hatten eine verblüffende Veränderungen auf ihrem Chromosom 5. Platenepithelkarzinom oder Adenokarzinom fanden eher im Bereich Chromosom 6 statt. Beim Chromosom 15 spielt die Familiengeschichte eine Rolle. Hat ein jetziger Raucher eine genetische Kopie von einem der Vorfahren, so ist das Lungenkrebs Risiko um 28 Prozent höher. Sind sogar zwei Kopien vorhanden, ist das ganze noch viel Risikoreicher. Das gilt aber nur für wirkliche Raucher. Nicht Raucher haben zwar das Gene in sich, aber kein erhöhtes Risiko. Soweit wurden die Chromosomen bisher erforscht. Weitere Test sollen jetzt heraus finden, was genau für dieses Risiko verantwortlich ist. So kann man irgendwann mal dem ganzen gegen wirken.

Am sichersten ist man also, wenn man mit dem Rauchen aufhört. Wenn Sie es schon mal vergeblich versucht haben, sollten Sie sich die Angebote zur Raucherentwöhnung mit Lasertherapie mal näher anschauen. Das geht schnell, ist effektiv und dabei noch völlig schmerzfrei. Wer Angst hat, dass er/sie dabei zunimmt, kann bei vielen Anbietern von Laserbehandlungen noch ein Modul zur Gewichtsreduktion hinzu buchen. Das funktioniert ähnlich, also auch mit Softlaser. Schauen Sie sich auf unseren Seiten um, im Bereich Laserbehandlung finden Sie viele Informtaionen rund um dieses Thema.

DruckenE-Mail