Informationen und Hilfestellung beim Nichtraucher werden

Raucherentwöhung

Zigarrettensucht


Der Tabak wird zu fast 90 % in Form von Zigarette konsumiert. Dies bedeutet, dass Zigarillos, Zigarren und Pfeifentabak eine eher untergeordnete Rolle spielen.

Beim Rauchen einer Zigarette wird das darin enthaltene Nikotin zu 30 % freigesetzt, wovon ca. 95 % direkt in den Körper gelangen. Ein Teil des inhalierten Nikotins erreicht innerhalb von wenigen Sekunden das Gehirn.

Das Nikotin hat ähnlich wie bei Kokain und Morphium eine suchterzeugende Wirkung auf den menschlichen Körper, welche zur psychischen und körperlichen Abhängigkeit führt.
Besonders bei starken Rauchern nehmen nach ca. einer halben Stunde die Nikotinvorräte im Körper ab, sodass der erneute Drang besteht sich einen Glimmstängel anzuzünden. Wenn Sie jetzt aber keine Zigarette haben und Ihren Körper nicht weiter mit Nikotin versorgen können, entstehen Entzugserscheinungen wie Aggressionen, Depressionen und Schlafstörungen. Das Rauchen hat, ähnlich wie der Alkoholkonsum, eine weit verbreitete und weittestgehend gesellschaftliche Anerkennung. Das macht es besonders einfach, mit dem Rauchen oder dem Trinken anzufangen.